Offenes Feld: Armin Steigenberger & Marcus Neuert

Lesung und Gespräch

Armin Steigenberger: das ist der abgesägte lauf der welt.

Vom Umfang her ist der dritte Gedichtband von Armin Steigenberger fast ein ‚Doppelalbum‘; augenzwinkernd doppelsinnig in Bezug auf das Weltgeschehen beschreibt er den gewalttätigen Charakter des Umgangs miteinander, der heute fast Alltag geworden ist. Zwischen sprachspielerischer Experimentallyrik und gebundener Sprache in Sonetten nehmen Steigenbergers hochaktuelle Texte die gegenwärtige eigentümliche Welt ins Visier. Wo sich alles ums Geld dreht und finanzielle Interessen auch mit Feuer und Zorn durchgesetzt werden, sollte wenigstens Pandora ihre Büchse nachladen: Gibt es Hoffnung, was den globalen Erhalt von Freiheit, Demokratie und Freundbilder betrifft? Zumindest in Steigenbergers komplexem Band „das ist der abgesägte lauf der welt“ gibt es sie, neben allerhand Herzblut und Humor.

Marcus Neuert: fischmaeuler. schaumrelief

„Den Prozess des Verbindens semantischer Inseln durch poetische Brücken und Stege aus frei zu wählenden Worten sehe ich als formbewusstes und gleichzeitig sinnbildendes, aber im wesentlichen ergebnisoffenes lyrisches Verfahren an. Die gefundenen anagrammatischen Inseln sind insofern Form als sie durch ihr relativ regelmäßiges Auftauchen im Text strukturbildend wirken wie beispielsweise Reime, aber mit ihrer viel komplizierteren Lautlichkeit dennoch neu und unverbraucht wirken können. Sie beeinflussen in jedem Falle die inhaltliche Richtung des entstehenden Gedichtes. Es verlangt Konstruktion, aber nicht aus dem Nichts, sondern mithilfe einer bestimmten, festgelegten Anzahl und Beschaffenheit von vorhandenen Zeichen.“ (Marcus Neuert)

Armin Steigenberger – geboren 1965 in Nürnberg. Mitherausgeber der Literaturzeitschrift außer.dem. Mitglied der Autorengruppe Reimfrei. Produktion und Moderation der Radiosendung poesie[magazin] bei Radio Lora München 92,4. Veröffentlichung in Anthologien und Zeitschriften. Seine letzte Einzelpublikation ist der Gedichtband die fortsetzung des glücks mit anderen mitteln im Horlemann Verlag (2013). Schreibt v. a. Lyrik, lebt in München.

Marcus Neuert – geb. 1963 in Frankfurt am Main, Studium der Kulturwissenschaften in Hagen, lebt und arbeitet nach langjährigen Stationen in Hessen und Baden-Württemberg als Autor, Musiker, Literaturkritiker und Kulturarbeiter in Minden/Westfalen und Coswig bei Dresden. Für seine Texte, die in Anthologien und Literatur- zeitschriften sowie in Einzelpublikationen veröffentlicht wurden (zuletzt: Imaginauten. Ein Morbidarium in 21 Erzählungen. Bonn 2018), erhielt er Auszeichnungen u.a. bei postpoetryNRW (2014), beim Ulrich-Grasnick- Lyrikpreis (2017) und beim Lyrikpreis Meran (2021).

Mit freundlicher Unterstützung von:

Datum

19. Aug 2022

Uhrzeit

19:30

Preis

Eintritt frei
literaturhaus.dortmund

Ort

literaturhaus.dortmund
Neuer Graben 78, 44139 Dortmund
Skip to content